Fahrt nach Auschwitz


Bildungsfahrt nach Auschwitz: Der Ablauf

Hey, wir sind Nayra und Lera,

wir sind mit einer Gruppe von Schüler*innen aus der 9. und 10. Klasse am Sonntagabend, den 5.12.2021, nach Auschwitz (Polen) gefahren. Wir sind von der Schule losgefahren und nach 13 Stunden Fahrt um 11 Uhr morgens in Oswiecim (Auschwitz) angekommen. Am Montag waren wir nach unserer Ankunft in der Stadt in Oswiecim, wo wir Euro in Zloty (polnische Währung) getauscht und eine Synagoge besichtigt haben. Am Dienstag waren wir in Auschwitz im Konzentrationslager (Stammlager). Am Mittwoch waren wir in Birkenau und am Nachmittag dann in der Kunstausstellung von Marian Kolodziej. Am Donnerstag war unser letzter Tag und den haben wir in Krakau, der 2. größten Stadt in Polen verbracht. Um 22 Uhr sind wir dann nach Deutschland losgefahren und um 11 Uhr waren wir dann wieder an unserer Schule.

 

Von Nayra & Lera


Der Holocaust - Auschwitz und die polnische Kloster-Küche

Die Fahrt nach Auschwitz war eine sehr interessante und aufregende Bildungsfahrt, bei der ich viele verschiedene Eindrücke sammeln konnte. Dort konnte ich vieles über die Vergangenheit der jüdischen Gemeinde sowie der deutschen Geschichte lernen.

Die kulturelle Küche, die wir im Kloster kennengelernt haben, war jeden Tag ein neues Geschmackserlebnis, da es morgens und abends immer verschiedene Gerichte gab. Als ich wieder in Deutschland war, habe ich zu Hause direkt alles von der Fahrt erzählt. Zur Ablenkung musste ich nach der Ankunft in der Heimat eine große Runde mit meinem Roller fahren, um meine Gedanken zur Fahrt zu verarbeiten.

 

Von Kilian


Wir waren in Auschwitz

Wir haben uns sehr gefreut nach Polen / Auschwitz zu fahren. Nicht nur um etwas Ablenkung und Freizeit von dem Schulalltag zu haben, sondern auch um vieles über den Holocaust zu lernen. Die lange Busfahrt von 13 Stunden war mega anstrengend und ungemütlich, aber wir hatten keine Schule und durften in den Pausen zu MCDonalds, das war geil. Insgesamt war echt gut, dass, wenn wir könnten, nochmal dorthin fahren würden. Wir können es euch nur empfehlen dorthin zu gehen, denn so eine Zeit und das Erleben werden wir nie wieder haben. Es ist traurig dort und auch anstrengend, aber gleichzeitig auch sehr interessant. Es hat uns gezeigt, dass sowas nie wieder passieren darf!

 

Von Nelly & Martin


Gedanken, die bleiben

Im Dezember 2021 waren wir in Auschwitz und haben gesehen wie die Juden dort leben mussten. Wie sie gequält bzw. gefoltert wurden. Es hat mich sehr berührt. Auf der Fahrt ging es mir soweit gut, aber zu wissen, wie die Menschen dort „leben“ mussten hat mir sehr viele Gedanken bereitet – das war echt schlimm dort. Die Gedanken die geblieben sind bringen mich heute immer noch sehr viel zum Nachdenken. Es war schön, dass ich das dort mal sehen und erleben konnte.

Ich kann die Fahrt auf jeden Fall weiterempfehlen, weil man dort die polnische Kultur kennenlernt, etwas Neues über den Holocaust und Judentum erfährt und herausfindet, wie die Juden und andere Menschen in der Zeit in Auschwitz leben mussten.

Würdest du auch mitfahren wollen?

 

Von Lukas


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Lera (Freitag, 11 Februar 2022 07:17)

    Wie die Leute da oben schon geschrieben habe, muss auch ich immer noch an die Fahrt denken. Und die ist schon ziemlich lange her, ich habe diese Fahrt geliebt sei es die Lehrer die dabei waren die wirklich toll waren, oder die Schüler. Jeder hat miteinander harmoniert und es gab wirklich kaum Streitigkeiten.(Oke genung rumgeschleimt!) Wirklich toll, und nur zum empfehlen! (Auch wenn man keine Lust auf Schule hat, diese 1 Woche war mit einer meiner besten in der "Schulzeit")

  • #2

    Herr Ritter (Freitag, 11 Februar 2022 08:28)

    Ich war vor ein paar Jahren auch schon dort und ich kann mich euch nur anschließen. Einerseits bekommt man vor Ort einen echten Eindruck davon, wie grausam Menschen damals behandelt wurden. Auf der anderen Seite lernt man die polnische Kultur auf der Fahrt kennen. Krakau ist eine sehr schöne Stadt!

  • #3

    Herr Niemann (Dienstag, 08 März 2022 12:32)

    Als ich vor 10 Jahren die Gedenkstätte besucht habe, merkte ich sofort, dass ich mich an einem ganz "besonderen" Ort befinde, der mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Spätestens nach so einem Besuch ist jedem Menschen klar, dass sich soetwas niemals wiederholen darf. Ich finde es toll, dass ihr euch auf den Weg gemacht habt und euch mit so einem wichtigen Thema auseinandergesetzt habt. Und es ist schön zu hören, dass ihr euch in eurer Freizeit auch noch gut verstanden habt!

  • #4

    Frau Germund (Dienstag, 08 März 2022 19:23)

    Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich mich an unsere Erlebnisse dort erinnere. Jeder Schüler und jede Schülerin sollte irgendwann einmal in seinem/ ihrem Leben dort hinfahren.

  • #5

    Carsten Rott (Mittwoch, 09 März 2022 11:39)

    Es war eine tolle Fahrt mit einer super Gruppe! Ich denke viel an das Gesehene und Erlebte!


KONTAKT

Nierenburger Straße 31

49497 Mettingen

Tel.: 05452-505570

Fax: 05452-5055727

josef.schule@js-mettingen.de